Freitag, 6. Mai 2016

Green Season Blues

Der Strandtag am vergangenen Montag war so schön! Das Frühstück bei Somewhere Else (die thailändische Variante: Gebratener Reis mit Hühnchen) war lecker, das Wasser hatte Badewannentemperatur und war glasklar, die Massage bei Pratee war himmlisch.

Thai Cat und die Roti-Bude (Roti = thailändische Pfannkuchen) sind nun auch geschlossen. War es unser letzter Strandtag für diese Saison?

Abends regnete es ein bisschen und der Strom fiel aus, aber das war okay: Wir saßen schon bei Krua Kritsana, unserem Lieblingsrestaurant, und warteten auf unser Abendessen und dort gibt es einen Generator.

Am Tag danach gingen wir nach Saladan zum Einkaufen und holten uns unterwegs trotz des bedeckten Himmels und unserer Bräune einen leichten Sonnenbrand!

Nach dem Frühstück im Nang Sabai gingen wir runter zum Pier und ließen uns die Füße machen. Der Foot Scrub bei Nok & Wan war wohl der letzte für diese Saison.

Irgendwie macht sich bei uns die Aufbruchsstimmung breit, in weniger als drei Wochen sind wir weg! Kein schönes Gefühl. Gut, dass es nur eine vorübergehende Abwesenheit sein wird.

Die letzten beiden Nächte hat es gewittert. Es ist heiß und schwül, die Luft fühlt sich aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit ganz schwer an.

Gestern war ich noch einmal am Strand schwimmen. Schon hat es angefangen, dass er verdreckt.



Das Meer sah ganz okay aus, ein paar Wellen, die den Sand aufwirbelten, aber nichts dramatisches. Leider hatte sich durch die nächtlichen Unwetter und die Strömung eine Reuse der Fischer von ihrer Verankerung weiter draußen gelöst und ich hatte einen unangenehmen Zusammenstoß damit. Durch die Sandverwirbelungen im Wasser hatte ich sie beim Schwimmen nicht rechtzeitig gesehen. Die Schnitte am Finger und am Bein haben ziemlich heftig geblutet, also wird sich wohl nichts infizieren.



Heute Nacht gab es wieder ein heftiges Gewitter. Das Wetter ist bedeckt. Also kein Strand, wir verbringen den heutigen Tag am besten in unserer Sala.



Nachher gibt es Frühstück zu Hause: Wir haben uns aus Saladan Brot, Käse und Wurst mitgebracht. Ein weiterer Tag in unserem privaten kleinen Paradies beginnt.









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen