Jetzt aktuell: Roadtrip durch die USA.

Samstag, 24. März 2018

Erdbeerzeit

Gestern saßen wir beim Frühstück bei Krua Kritsana (es gab Reissuppe mit Hühnerbällchen), als ein Pick-Up langsam vorbei fuhr, der über Lautsprecher seine Waren anpries: "Strooberrie waan maak" - sehr süße Erdbeeren. "Gilo la nüng roi baht" - das Kilo zu 100 Baht.



Sofort wurde mir der Mund wässrig! Ich stand auf, lief über die Straße und besorgte mir eine Tüte.


Allerdings kostete diese Tüte 120 Baht, denn die Früchte waren etwas größer und - viel wichtiger - deutlich reifer als die, die in den Tüten à 100 Baht waren.

Nachmittags dann, als ich in unserer Sala lag und las, habe ich genüsslich eine Schüssel dieser wirklich leckeren Erdbeeren leer geputzt.

In Thailand werden Erdbeeren übrigens im Norden Thailands, in der Gegend um Chiang Mai / Chiang Rai angebaut, dort, wo früher die Opiumfelder waren.

Ich kaufe öfter Obst direkt vom Pick-Up:

Mangos (40 Baht das Kilo, 100 Baht bei Abnahme von 3 Kilos),
Bananen (20 Baht pro Kilo),
Orangen (20 Baht für ein Kilo),
neulich waren es Weintrauben (100 Baht das Kilo),
nur bei Ananas passe ich - das Schälen ist zu aufwändig.

Die Preise sind bei dieser Art des Straßenverkaufs sogar günstiger, als wenn ich Obst auf dem Markt kaufe!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen