Jetzt aktuell: Mein Bali-Blog. Wir relaxen in Sanur.

Sonntag, 16. Oktober 2016

Nachtrag: Artist's House in Bangkok

Wir kommen so oft nach Bangkok und machen schon lange nichts mehr, was man unter der Überschrift "touristisch" listen könnte (außer wir treffen uns mit Freunden, die zum ersten Mal in Bangkok sind, dann gibt es die große Touristen-Tour!). Dieses Mal sollte es aber anders sein!

Ich hatte in einem Airline-Magazin über das Artist's House gelesen, fand das Ganze sehr interessant und auch die Recherche im Internet versprach ein wirklich außergewöhnliches Erlebnis. Deshalb blieben wir bei diesem Aufenthalt extra einen Tag länger in Bangkok, um einen Ausflug zum Baan Silapin, dem Künstlerhaus, zu machen.

Von der Station Asok aus fuhren wir mit dem Skytrain nach Siam und stiegen dort um in die Silom-Linie, Richtung Bang Wa. Dort kamen wir ca. 50 Minuten nach unserem Aufbruch an. Von dieser Station aus sollten es nur 1,5 km bis zum Artist's House sein. Allerdings hatten wir gleich ein Riesenproblem: Keiner der 4 Taxi-Fahrer, die ich ansprach, hatten je von Baan Silapin oder dem Wat Kuhasawan, der laut Internet als Orientierungshilfe dienen sollte, gehört.

Eine Polizeikontrollstation neben der BTS-Haltestelle war unser letzter Ausweg: Und siehe da, einer der Polizisten wusste Bescheid. Er beschrieb einem Taxi-Fahrer den Weg und los ging es.

Unser Pech: Kaum saßen wir im Taxi, öffnete der Himmel seine Schleusen. Es schüttete wie aus Eimern. Der Taxi-Fahrer brachte uns zum Wat Kuhasawan, auch bekannt als Wat Salasina (Bezirk Phasi Charoen). Erst warteten wir eine Weile im Taxi, dann stiegen wir aus und stellten uns in einer Sala des Tempels gleich am Klong unter. Von dort aus sollten es nur noch 200 m entlang am Klong zum Künstlerhaus sein. Weit und breit keine Spur von einem Hinweisschild, aber T.I.T. (This is Thailand oder, frei übersetzt: Es wird schon klappen.)

Blick von der Sala ("Hütte") auf den Klong: Strömender Regen
Blick von der Sala in Richtung Tempel
Wir warteten noch eine Weile, und noch eine Weile, ... Irgendwann müsste der Schauer ja zu Ende sein. Das war nach ca. 30 Minuten auch der Fall.

Wir liefen über den Holzsteg am Klong entlang und nach ein paar Stufen rauf und runter waren wir tatsächlich da!



Wir sahen uns um, waren wenig beeindruckt und entschieden, nicht bis zur Aufführung der Marionetten-Show zu warten (jeden Tag um 14 Uhr). Stattdessen machten wir uns auf den Rückweg - um eine Erfahrung reicher, die man nicht unbedingt gebraucht hätte.

Das wohl bekannteste Exponat des Artist's House
Einer der Darsteller bei der Marionetten-Show:
Der Affengott Hanuman.
Wir hatten im Künstlerhaus nach einem Taxi gefragt und man sagte uns, wir müssten auf dem Holzsteg weiter laufen (also in die entgegengesetzte Richtung, aus der wir ursprünglich kamen).


Als wir dann an einem anderen Tempel, dem Wat Thong Sala Ngam, wieder auf die Straße kamen, stach uns prompt dieses Schild ins Auge:


Ohne große Probleme fanden wir ein Taxi, das uns dann aber nicht zur Station Bang Wa brachte, sondern zur Station Pho Nimit. Ich wage jedoch kein Urteil darüber abzugeben, ob von Pho Nimit aus es weniger problematisch gewesen wäre, das Artist's House zu erreichen. Wir zumindest werden keinen derartigen Versuch starten, denn wie gesagt: Alles in allem war der Ausflug eher enttäuschend.

Kurz noch zu den Kosten unseres Abstechers:

Sky Train von Asok bis Bang Wa: 52 Baht pro Person, Taxifahrt zum Wat Kuhasawan: 70 Baht (inkl. Wartezeit am Tempel von ca. 5 min., um Mut fürs Aussteigen und dem Trotzen der Elemente zu sammeln), Eintritt ins Artist's House: frei (auch die Marionetten-Show ist kostenlos, man erwartet jedoch ein Trinkgeld von den Zuschauern), Taxifahrt vom Wat Thong Sala Ngam nach Pho Nimit: 70 Baht, Sky Train von Pho Nimit nach National Stadium (wir wollten noch im MBK einkaufen): 52 Baht pro Person, Sky Train vom MBK nach Asok (Umsteigen in Siam): 31 Baht pro Person (wenn wir gleich bis Asok gefahren wären, hätten wir uns diese 31 Baht pro Person gespart).


Kommentare: