Aktuelle Informationen zur Pandemie in Thailand und auf Koh Lanta

Folgt dem Link unten: (letztes Update 18. November)

Dienstag, 26. Februar 2019

Koh Lipe - Allgemeines, Anreise, Abreise

Am 20. Februar nahmen wir das Speedboot von Koh Bulon nach Koh Lipe (auch: Lipeh, Lipey, Li Pe und, wie immer, Ko oder Koh). Das Ticket kostete pro Person 600 Baht.

Am Sunset Beach auf Koh Lipe
Gegen 12:30 Uhr stiegen wir in Bulon am Strand vor dem Pansand Resort in ein Longtail-Boot. Dieses brachte uns zum Speedboot, das vor dem Riff darauf wartete, dass die abreisenden Gäste einstiegen und die Passagiere, die auf Bulon Urlaub machen wollten, ausstiegen. Für die kurze Strecke mit dem Longtail-Boot zahlt man 50 Baht pro Person.

Nach knapp einstündiger Fahrt erreichten wir Lipe. Am Pattaya Beach ließ uns das Boot an einem Ponton auf Höhe des Bundhaya-Resorts aussteigen. Das ist nur bei Flut möglich, bei Ebbe steigt man wieder vom Speedboot in ein Longtail-Boot, das zum Ponton fährt. Wenn man mit Bundhaya-Speedbooten unterwegs ist, ist das Longtail für diese Fahrt im Ticketpreis enthalten.

Pattaya Beach
Eigentlich muss jeder Tourist, der auf Lipe ankommt, ein Eintrittsticket für den Nationalpark erwerben. Es kostet derzeit 200 Baht pro Person. Wenn man von Pak Bara aus anreist, kauft man dieses Ticket, bevor man aufs Boot steigt. Wenn man aus Langkawi kommt, kauft man das Ticket gleich bei der Immigration. Wenn man allerdings von Bulon anreist, hat man keine Gelegenheit, dieses Ticket zu bekommen. Oder haben wir bei der Ankunft nur die entsprechende Bude oder den Schalter übersehen? Wie auch immer: wir haben pro Person unfreiwillig 200 Baht gespart.

Koh Lipe ist ca. 2 km lang und ca. 2,5 km breit. Die Insel ist seit Jahren touristisch erschlossen, es gibt neben unzähligen Resorts, Restaurants und Bars auch ATMs an jeder Ecke, mehrere Kliniken, Apotheken, 7/11, Tauchschulen, Reisebüros, und und und ...

Der Blick auf die Karte zeigt: Lipe ist voll!
Abgesehen von ein paar kleinen Buchten gibt es drei Hauptstrände:

Am Pattaya Beach im Süden kommen die Fähren und Speedboote an und hier starten auch die meisten Ausflüge per Longtail. Der ca. 1,2 km lange Pattaya Beach ist hoffnungslos überfüllt, hat aber trotzdem seine Fans. In erster Linie finden sich hier hochpreisige Resorts. Hier zu baden macht absolut keinen Spaß, denn man muss ständig darauf achten, nicht mit einem Longtail zu kollidieren. Es gibt aber auch ein Highlight am Pattaya Beach: Hier befindet sich die in meinen Augen exotischste Immigration der Welt, Touristen, die von Lipe aus nach Langkawi (Malaysia) weiterreisen oder von dort aus anreisen, müssen hier die Ein- bzw. Ausreiseformalitäten erledigen, und das direkt am Strand!

Die idyllischste Immigration der Welt ...
Am Sunrise Beach im Osten der Insel geht es etwas ruhiger zu. Voll ist es hier aber auch. Achtung: Zwischen Schule und Forra Dive Resort, in der Nähe der Stelle, wo die Taxi-Boote auf Kundschaft warten, legt mittwochs das Müllboot an und es stinkt im Umkreis von ca. 50 m wirklich schlimm bis zum nächsten Vormittag, dann legt das Müllboot nämlich voll beladen wieder ab. Der schönste Teil des ca. 1,8 km langen Strands ist am nördlichen Ende. Dort erkennt man, weshalb Lipe auch die "Malediven Thailands" genannt wird.


Der Sunset Beach ist ca. 800 m lang und im Vergleich zu den beiden anderen Stränden nicht wirklich schön, aber dafür ist er leer - außer zum Sonnenuntergang. Auch wir besuchten den Sunset Beach, um bei einem Sundowner den Sonnenuntergang zu genießen und waren ziemlich enttäuscht. Der Strand an sich macht wie gesagt nicht viel her und die Infrastruktur ist mies: Die Cocktails kann man nicht gepflegt in einer Bar sitzend zu sich nehmen, nein, es gibt nur ein paar mobile Verkaufsstände und man sitzt im Sand. Zwar macht das dem Genuss keinen Abbruch, aber wenn man sieht, wie überentwickelt die beiden anderen Strände sind, wundert man sich doch.

4 Mojitos - wir haben uns auf Lipe mit türkischen Freunden
getroffen, die eigentlich in Malaysia Urlaub machten.
Jeder, der Urlaub auf Koh Lipe macht, wird die Walking Street besuchen, sei es, um zu shoppen, zu essen oder um einen Ausflug zu buchen.

Eingang zur Walking Street am Pattaya Beach
Eingang zur Walking Street am Sunrise Beach
Es ist ca. 18 Uhr, sehr bald wird es sehr viel voller.
Am Abend wird die Walking Street zur "Fressmeile".

Nach Herzenslust shoppen kann man ebenfalls in der Walking Street.
Wir liefen gleich bei unserer Ankunft die Walking Street vom Pattaya Beach aus hoch in Richtung Sunrise Beach, wo wir unsere Unterkunft gebucht hatten. Wie gesagt: Die Insel ist klein und man kommt zu Fuß leicht in jede Ecke. Ansonsten zahlt man für ein Tuk Tuk 50 Baht pro Person. Einen Teil des Weges zum Lipe Beach Resort legten wir am Strand zurück. Großer Fehler! Wir kamen nämlich, da es Mittwoch war, am Müllboot vorbei. Der Gestank war entsetzlich!

 

Unser Hotel, das Lipe Beach Resort, ist ganz nett. Wir hatten einen preisgünstigen (?) Bungalow (5. Reihe vom Strand) mit Ventilator gebucht und zahlten 60 Euro (!) pro Nacht, heißes Wasser gab es bei dem Preis allerdings nicht und das Frühstück war eher "minimalistisch" (entweder Eier oder Pancake oder Suppe). 

Am nächsten Tag machten wir einen Schnorchelausflug. So schön! Mehr darüber hier.


Dann war es schon Zeit, zurück nach Lanta zu fahren. Das Boot fährt um 9 Uhr früh ab. Wir nahmen von unserem Resort aus ein Tuk Tuk zum Bundhaya-Bootsanleger (50 Baht pro Person).

Check-In für die Bundhaya-Speedboote am Pattaya-Beach

Es ist Ebbe bei unserer Abreise.
Deshalb bringt uns ein Longtail-Boot zum Speedboot.
Wir hatten das Ticket Lipe - Lanta bereits im Reisebüro unseres Vertrauens, Everyone, auf Lanta gekauft und dort, anstelle der üblichen 1900 Baht pro Person für das Speedboot, nur 1400 Baht gezahlt. Dieses Mal (anders als bei der Anreise) fuhr das Boot direkt und ohne Zwischenstopps nach Lanta. Zu Anfang war die 2,5 stündige Fahrt recht anstrengend, denn die See war etwas unruhig und das Boot "sprang" von Welle zu Welle, nach etwa einer Stunde wurde es besser, Gott sei Dank! Übrigens hatten einige Passagiere Kopfhörer auf, was ich nur empfehlen kann, denn die Motoren des Speedboots sind sehr laut.

PS: Wem die Fahrt mit dem Speedboot zu laut und zu anstrengend ist, kann auch mit der Fähre anreisen. Ich kenne die Verbindung mit der Tigerline-Gesellschaft. Preislich gibt es kaum Unterschiede zum Speedboot. Allerdings sind die Tigerline-Fähren nicht sehr zuverlässig, haben häufig Verspätungen und die Longtail-Fahrt von der Fähre nach Lipe ist im Ticketpreis nicht inbegriffen.

PPS: Die Saison dauert auf Lipe von Mitte Oktober bis Anfang Mai. In der Nebensaison ist Koh Lipe nur von Pak Bara aus erreichbar.




Keine Kommentare:

Kommentar posten